Skip to main content

Aus den Landesverbänden

Kommenden Montag verdoppelt die Sparkasse Ihre Spende!

Wir sammeln Spenden für eine Lese- und Spielecke für unsere heilpädagogische Wohngruppe "die 9"....

Eine jahrelange Tradition: Baum holen in der Fränkischen Schweiz

Ende November besorgten sich die VorschülerInnen des Humanistischen Hauses für Kinder...

Novembereindrücke...

...aus der Krippe "Gärten h. d. V."

Gärten h. d. V.: Der KÜRBIS lebe hoch! :-)

Kürbisfest trotzt Novembergrau

Erzieher/-in oder pädagog. Fachkraft ab sofort gesucht (Vollzeit)

Wir suchen für die Humanistische Kinderkrippe München-Solln ab sofort eine/n Erzieher/-in oder...

Krippe in Puschendorf sucht KinderpflegerIn (Vollzeit)

Unsere Humanistische Kinderkrippe in Puschendorf sucht Verstärkung.

Tag der offenen Tür - 2019

Sie möchten Ihr Kind in die Krippe oder den Kindergarten im Haus für Kinder Neubleiche...

Tag der offenen Tür am 19.01.2019

Herzlich Willkommen im Humanistischen Haus für Kinder

Lichterfest 2018

"Der Herbst ist da"

Elternbeiratswahl 2018/19

Der neue Elternbeirat ist gewählt!

KinderpflegerIn für Kindergarten Pumuckl-Haus gesucht

Wir suchen ab sofort Verstärkung und freuen uns auf Sie!

Ein Licht in der dunklen Jahreszeit

Zunächst das Wort ergriff allerdings Frank Schulze, Feiersprecher beim HVD Bayern. Er sprach über die Suche nach dem Sinn des Lebens, die den Menschen seit jeher umtreibt. Sie scheint nur umso schwieriger geworden zu sein, seit Wissenschaft und Aufklärung die Welt entzaubert, sie also ihres übergeordneten, göttlichen Sinns beraubt haben. Schulze jedoch betonte, dass, auch wenn es einen allgemeinen Sinn des Lebens nicht geben mag, jeder Mensch seinem individuellen Leben durchaus einen Sinn zu geben vermag. Auf welche Weise, sei dabei zweitrangig. Sofern es den Mitmenschen nicht schade, sei alles erlaubt. Schulzes Vortrag endete in einem humanistischen Plädoyer für Offenheit, Toleranz und Solidarität.

Im Anschluss standen die langjährigen Mitglieder des HVD Bayern im Rampenlicht. So ehrte der Verband an diesem Sonntag unter anderem HumanistInnen für ihre 25-, 50,-, 60- oder gar 70-jährige Mitgliedschaft. Manch einer gab noch bei der Ehrung Anekdoten aus der Geschichte der freigeistigen Bewegung zum besten. Bei Glühwein, Kaffee und Kuchen traf man sich zum Ausklang schließlich am Feuer im Hof des Humanistischen Zentrums.

Gärten h.d.V.: Ein bunter Oktober

Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?

Pumuckl-Haus: Reinigungskraft auf 450-Euro-Basis gesucht

Für den Kindergarten Pumuckl-Haus in der Nürnberger Bogenstraße suchen wir ab Dezember eine...

Auf die "Becher" fertig los...in der Wölckernstraße!

Warum macht das Spielen mit dem Stapelturm unsere Kinder klüger? Und wer wird neue/r...

Spende für die Waldstraße

Ein herzliches Dankeschön gilt Herrn Martin Ermer, für die großzügige Spende. Wir freuen uns sehr...

Nächsten Montag: Verdoppeln Sie Ihre Spende für unsere heilpädagogische Wohngruppe!

Im Dezember haben wir in Etzelwang/Hersbrucker Schweiz eine heilpädagogische Wohngruppe eröffnet, aber nicht alles wird durch staatliche Förderungen refinanziert, so zum Beispiel Spiele, Bücher oder auch ein geeigneter, gemütlicher Platz dafür, also Sofa, Regale u.s.w. Deshalb sammeln wir Spenden dafür.

Denn Spielen und Lesen sind bei weitem nicht nur sinnfreier Zeitvertreib, ganz im Gegenteil:
Lesen fördert Fantasie, Wortschatz und Konzentration, Spielen das soziale Lernen und den Umgang mit Regeln. Beides macht aber auch einfach Freude und die können die Kinder am Jurahof in ihren schwierigen Lebenslagen gut gebrauchen. 

Jetzt hier online auf unserer Webseite spenden!

 

VERDOPPELN SIE HIER AM MONTAG, 10.12. IHRE SPENDE:

 

Sie können aber auch einfach überweisen an: HVD Bayern, Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE35700205000008887700, BIC: BFSWDE33MUE.

„die 9“ am Jurahof:

Wir betreiben in Etzelwang/Hersbrucker Schweiz eine heilpädagogische Wohngruppe. Dort arbeiten die PädagogInnen nach dem Konzept der Sozialen Landwirtschaft. Die Kinder und Jugendlichen machen aktiv auf dem Bauernhof mit, sie erleben Natur, Tiere und Jahreszeiten und können so ihre eigenen Potentiale (wieder-)erkennen.

Aktivkids

https://www.tornados-franken.de/aktivkids

Heilpädagogische Wohngruppe startet

Der Jurahof ist ein landwirtschaftlicher Betrieb in der Hersbrucker Schweiz. Das frisch renovierte Nebengebäude, in dem ehemals Fremdenzimmer untergebracht waren, bietet jetzt Platz für neun Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. Diese leben hier zusammen wie eine Großfamilie: Sie gehen in die Schule, haben einen geregelten Tagesablauf mit festen Mahlzeiten, Hausaufgaben, Freizeit – wie andere Kinder auch.

Gearbeitet wird mit dem Konzept der Sozialen Landwirtschaft. Das bedeutet, dass sowohl der Umgang mit und die Versorgung von Tieren in den pädagogischen Alltag eingebunden werden, als auch der Anbau und die Produktion von Lebensmitteln zur Selbstversorgung. Den Kindern und Jugendlichen wird auf diese Weise ein Ort geboten, an dem sie durch verlässliche Beziehungen sowie den Kontakt zu Tieren und Natur Sicherheit, Orientierung und Struktur erfahren. Dadurch kommen sie auch sich selbst näher und erhalten die Möglichkeit, ihre eigenen Potenziale (wieder-) zu entdecken und zu nutzen. Außerdem können durch die natur- und tiergestützte Arbeit viele wichtige Erziehungsziele vermittelt werden, ohne sie künstlich fordern zu müssen.

Die Leitung der Einrichtung übernimmt Laura Kaa, gelernte Erzieherin und bekennende Naturliebhaberin. Durch den landwirtschaftlichen Betrieb der Großeltern ist ihr diese Lebens- und Arbeitswelt schon von klein auf vertraut. „Aus meiner eigenen Erfahrung heraus sehe ich den Bauernhof als optimales Lern- und Entwicklungsfeld, der Kindern und Jugendlichen Freiraum, Stabilität und Orientierung bietet“, so Kaa.

Mehr Informationen zur Heilpädagogischen Wohngruppe „die 9“ am Jurahof finden Sie hier.

Wie schafft es der Fuchs, einen Igel zu fressen?

Den Wald mit allen Sinnen zu erleben, stand im Mittelpunkt dieses erlebnisreichen Tages. Elf Kinder und Jugendliche fuhren zusammen mit Zug und Bus zum Walderlebniszentrum. Dort trafen sie einen echten Förster, mit dem sie den Wald und seine Tiere erforschten.

Dabei lernten sie vieles Neue: Warum hat die Birke zum Beispiel eine weiße Rinde oder wie schafft es der Fuchs, einen Igel zu fressen? Schließlich konnten die Kinder selbst noch Bucheckern probieren, und die waren überraschend lecker und nussig, hmmm. Die Geräusche bewusst wahr zu nehmen, zu hören, wie sich Tiere verständigen und anhören, war ein weiteres Aha-Erlebnis. Zum Schluss ging es noch auf den tollen Spielplatz mit Waldwippe und Co.