Skip to main content

Juli 2015

Geschlecht. Selbst. Bestimmt.

30. Juli 2015

Humanistischer Verband unterstützt „Stuttgarter Erklärung“ zur menschenrechtskonformen Behandlung von Trans- und Intersexualität.

Die am 28. Mai 2015 verabschiedete „Stuttgarter Erklärung“ umfasst Behandlungsempfehlungen, um eine menschenrechtskonforme Behandlung von Menschen mit geschlechtlichen Normabweichungen möglich zu machen, die ohne geschlechtliche Deutung auskommt. Sie ist eine Übereinkunft, Menschen das Wissen über ihr Geschlecht zuzugestehen, und dieses Wissen als wahrhaftig anzuerkennen. Der Humanistische Verband Deutschlands unterstützt den Aufruf, die Erklärung zu unterzeichnen. Weiterlesen...

SR-Rundfunkrat braucht Konfessionsfreien-Vertreter

29. Juli 2015

In einem Schreiben an die Staatskanzlei des Saarlandes hat der Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands die Einbeziehung eines Vertreters der Konfessionsfreien gefordert.

Im Rahmen der Novellierung des Saarländischen Mediengesetzes (SMG) stellte die Landesregierung am vergangenen Freitag einen Entwurf des Änderungsgesetzes vor. Dieser sieht jedoch keine gleichberechtigte Beteiligung konfessionsfreier und nichtreligiöser Bürger im Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks (SR) vor. Weiterlesen...

Zivilgesellschaft ist gemeinnützig

23. Juli 2015

Humanistischer Verband unterstützt Allianz für Rechtssicherheit bei der politischen Willensbildung.

Ein langfristiges Ziel der Allianz ist die Modernisierung des Gemeinnützigkeitsrechts, damit Vereine mehr Rechtssicherheit im Rahmen ihrer Teilnahme an der politischen Willensbildung erhalten. Denn Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich regelmäßig politisch äußern, sind ständig der Gefahr ausgesetzt, ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren. Weiterlesen...

Bundestag fordert Bericht zur Lage der Religions- und Glaubensfreiheit weltweit

3. Juli 2015

Humanistischer Verband begrüßt die Berücksichtigung nichtreligiöser Weltanschauungen sowie der Freiheit, keinen religiösen Glauben zu haben oder zu bekennen.

Bis zum 30. Juni 2016 soll die Bundesregierung einen Bericht zur Lage der Religions- und Glaubensfreiheit in den Staaten weltweit vorlegen. Einem entsprechenden Antrag haben am Donnerstagabend alle Fraktionen im Deutschen Bundestag zugestimmt. Weiterlesen...