Skip to main content

„Religion war noch nie ein Allheilmittel gegen Fremdenhass“

23. Februar 2016

HVD-Präsident übt scharfe Kritik am Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, nach Äußerungen zu Ursachen für fremdenfeindliche Proteste und Übergriffe.

Richter hatte gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“ behauptet, die geringe Verbreitung religiöser Überzeugungen in der Bevölkerung müsse als Ursache der seit Monaten laufenden Demonstrationen und wiederholten Übergriffe gegen Geflüchtete gelten. „Die Bevölkerung ist zu 80 Prozent areligiös. Religion als Ressource ethischer Maßstäbe und Haltungen steht weithin nicht zur Verfügung“, sagte der Sozialwissenschaftler und Theologe in einem gestern veröffentlichten Interview mit der „Welt“.

Die Äußerungen hat der Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD), der Philosoph und Politologe Frieder Otto Wolf, am Mittwoch in Berlin mit deutlichen Worten kritisiert. „Mit solchen Erklärungen versucht der Kollege Richter offenbar, sowohl über das langjährige Versagen der CDU-geführten Landesregierung wie auch das Versagen seiner eigenen Behörde beim Kampf gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und -hass hinwegzutäuschen“, sagte Wolf dazu.

Die Worte Richters enthielten nicht nur höchst zweifelhafte Spekulationen, sondern hätten auch eine diffamierende Wirkung. „Die Abwesenheit von religiösen Überzeugungen als eine relevante Ursache für die Existenz ausländerfeindlicher Bewegungen in Sachsen anzuführen, ist ein Affront gegenüber der sehr großen Zahl von Menschen in der Bevölkerung, die ihr Leben ohne Rückgriff auf religiöse Vorstellungen führen und sich von solchen Bewegungen distanzieren bzw. sich sogar aktiv für eine offene und humane Gesellschaft einsetzen – in Sachsen und anderswo“, sagte Frieder Otto Wolf dazu. Weiter sagte er: „Dem akademischen Niveau des Direktors der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung hätte es gut zu Gesicht gestanden, sich nicht zuletzt angesichts der deutschen und europäischen Geschichte daran zu erinnern, wie wenig Religion per se eine Ressource humaner ethischer Maßstäbe ist. Religion bzw. religiöser Glaube waren noch nie ein Allheilmittel gegen Fremdenhass und Gewalt – was sich auch aktuell daran zeigt, dass wiederholt kirchliche Symbole in Pegida-Demonstrationen zu beobachten waren und führende Persönlichkeiten der AfD bekennende Christen sind“, so der Präsident des Humanistischen Verbandes.

Frieder Otto Wolf rief den Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung daher auf, dieser möge der „ihm vom Staat übertragenen Aufgabe als verantwortungsbewusster und engagierter Förderer einer offenen, pluralistischen und humanen Gesellschaft noch effektiver nachkommen statt sich wie ein Missionar zu gebärden, der stets zunächst in der Abwesenheit des eigenen Glaubens die Wurzel allen Übels sieht.“