„Wir wollen keine Prunksucht auf unsere Kosten“