Skip to main content

Aktionstag für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung

16. September 2017 - 12:30 - 16:00

In einem Bündnis mit mehr als zwei Dutzend weiteren Organisationen ruft der Humanistische Verband Deutschlands zum Protest gegen die Ziele radikaler Abtreibungsgegner auf.

Diese wollen am gleichen Tag gegen das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch in Berlin demonstrieren. Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung lädt darum am 16. September 2017 zum fünften Mal zu einer Gegenkundgebung ein. Startpunkt ist um 13.30 Uhr am Brandenburger Tor. Kommt zahlreich und ladet gerne Unterstützer*innen ein.

Der Humanistische Verband ist Gründungsmitglied des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung. Das Bündnis ruft die Bundesregierung und die Parteien auf, dafür zu sorgen, dass alle Menschen diskriminierungsfrei über ihre Familienplanung und ihr Sexualleben entscheiden können und bei der Wahrnehmung ihrer Rechte unterstützt werden – unabhängig von ihrer Herkunft, sexueller und geschlechtlicher Orientierung oder der sozialen, ökonomischen und gesundheitlichen Situation. Einzelne Forderungen des Bündnisses sind:

  • eine geschlechter- und kultursensible Sexualaufklärung für alle
  • umfassende Informationen über und den kostenfreien Zugang zu Verhütungsmitteln
  • die kostenfreie Vergabe der „Pille danach“ als Notfallverhütung
  • den uneingeschränkten Zugang zu einem legalen Schwangerschaftsabbruch und die Streichung des § 218 aus dem Strafgesetzbuch
  • die umfassende rechtliche Anerkennung aller Formen des Zusammenlebens
  • soziale und ökonomische staatliche Unterstützung und die notwendige Infrastruktur für alle, die sich für ein Kind entscheiden, damit sie ihre eigene Lebensplanung aufrecht erhalten können

Alle Informationen rund um die diesjährigen Protestveranstaltungen finden Sie auf der Webseite des Bündnisses:

www.sexuelle-selbstbestimmung.de